Politik

«Die Volksverächter sind unter sich»

Die anderen Parteien seien daran, die direkte Demokratie abzuschaffen, sagt alt Bundesrat 
Christoph Blocher. Für die SVP ist damit das zentrale Wahlkampfthema gesetzt.


Von René Zeller und Thomas Buchwalder (Bild)

Christoph Blocher ist nicht mehr omni­präsent. In der Kontroverse um die Um­setzung der Masseneinwanderungsinitiative hat er sich bisher mit öffentlichen Auftritten zurückgehalten. Doch den SVP-Chefstrategen lässt es selbstredend nicht kalt, dass seine Partei ins migrationspolitische Abseits gestellt wird. Der Kampf um Souveränität und Selbstbestimmung werde keinesfalls ohne ihn geführt, stellt er im Gespräch klar.


Herr Blocher, es läuft schlecht für die SVP. Niemand will Ihnen helfen, die Massen­einwanderungsinitiative umzusetzen. Haben Sie das erwart...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

Die unbequeme Stimme der Vernunft.