Medien

Je kritischer, desto besser

Syriens Präsident Assad ist der grösste 
Medienprofi der Weltpolitik – neu mit Schweizer Beteiligung.

Von Kurt W. Zimmermann

Im Jahr 2015 bekam die britische BBC ein ­Interview mit Syriens Präsident Baschar al-Assad. Die BBC schickte den Journalisten ­Jeremy Bowen zum Gespräch, einen ihrer ­harten Jungs.

Bowen wollte es besonders gut machen. Als erste Frage ging er gleich anklagend aufs ­Ganze: «Has Syria become a failed state?»

Assad verzog keine Miene und antwortete wie ein geduldiger Lehrer, der einen frechen Schüler unterweist. Er liebte die kritische Frage.

Letzte Woche war das Schweizer Fernsehen dran. Diesmal wurde «Rundschau»-Journalist Sandro Brotz von Assad zum Interview zu...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Bereits als Weltwoche-Abonnent registriert? Jetzt einloggen.
Sind Sie Weltwoche-Abonnent und haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.
Wir gehen sorgfältig mit Ihren Daten um: Datenschutzerklärung
*Der Newsletter kann nach Anmeldung abbestellt werden.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe