Fürsorge

Sozialreligion

Ein Viertel der Armen bezieht kein Sozialgeld. Wirklich? Wäre das schlecht?

Von Alex Baur

Gemäss einer Studie der Berner Fachhochschule für Soziale Arbeit beziehen 26,3 Prozent der «Armutsbetroffenen» keine Sozial­hilfe, obwohl sie einen Anspruch darauf hätten; in bürgerlich dominierten Gemeinden ist die Quote der Fürsorgemuffel höher als in linken. Der Autor der Studie, der Doktorand Oliver Hümbelin, führt das Phänomen auf falsche Hemmungen und sozialen Druck zurück. In seinen Augen liegt ein Missstand vor.

Grundlage der Studie sind die anonymisierten Steuerdaten einiger Gemeinden – wobei vollkommene Steuerehrlichkeit vorausgesetzt wird. Nun zeigt aber die...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe