Sprache

Murks ohne Ende

Vor 20 Jahren wurde die Rechtschreibreform in Kraft gesetzt.
 Die Verwirrung ist grösser denn je. Ich war bei der Erarbeitung 
der Reform dabei – es war ein Fiasko

Von Horst Haider Munske

Bis heute, zwanzig Jahre nach dem Start der Rechtschreibreform, ist noch immer kein Rechtschreibfriede erreicht. Autoren und Ver­lage, Lehrer beklagen Entstellungen der Schrift, überflüssige Varianten und Unklarheiten. Die grossen Zeitungen haben sich Hausorthogra­fien gegeben, in der Schweiz opponiert die Schweizer Orthographische Konferenz (SOK), eine Initiative Betroffener, gegen das Diktat der deutschen Kultusminister. Auf der anderen Seite soll ein 39-köpfiger Rat für deutsche Rechtschreibung die Kultusminister beraten, um das orthografische Regelwerk, also die reformierte Schrei...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.