Justiz

Kriminalität lohnt sich

Bagatelldelikte werden mit grosser Akribie verfolgt,
 während grobe Vergehen oft nur ­bedingte Strafen nach sich
ziehen. Die aus dem Lot geratene Verhältnismässigkeit unseres ­Sanktionssystems muss dringend wiederhergestellt werden.


Von Mathias Binswanger

Die Gefängnisaufseherin Angela Magdici und der wegen mutmasslicher Mehrfachvergewaltigung inhaftierte Hassan Kiko ­haben seit Februar dieses Jahres für eine Menge Schlagzeilen gesorgt. Ihre gemeinsame Flucht nach Italien und die erneute Festnahme beschäftigten die Öffentlichkeit tagelang. Wer allerdings glaubte, dass die beiden für diese Aktionen irgendwie bestraft werden, sieht sich inzwischen eines Besseren belehrt. ­Hassan Kiko kommt ungeschoren davon, da Flucht als Selbstbegünstigung gilt, deren Straffreiheit zu den hehren Rechtsgrund­sätzen der Schweiz gehört. Denn wie der B...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.