Die Untoten von Marignano

Zuerst wollte nicht einmal der Bundesrat der Schlacht von Marignano gedenken, und die meisten Historiker stellten sich taub. Doch der Stoff war stärker, seine Bedeutung grösser: Die Schweizer Geschichte siegte. Rückblick auf ein schwieriges Jubiläum.

Von Markus Somm

«Wir wollen Schweizer werden!»: Eidgenössische Truppen auf dem Weg nach Grandson, 1476. Bild: «Die Eidgenossen und ihre Verbündeten ziehen von Neuenburg gegen Grandson (1476)» aus der Luzerner Chronik von Diebold Schilling dem Jüngeren, ca. 1513 (Korporation Luzern)

Wider Erwarten wurde im Jahr 2015 über die Schlacht von Marignano diskutiert – trotz des Jubiläums oder gerade weil eine Zahl von Historikern und Publizisten am liebsten kein Wort darüber verloren hätte. Was kurios genug war: Sollten nicht Intellektuelle jeden Anlass begrüssen, der es ihnen gestattet, über die Schweiz und ihre Identität zu verhandeln? Denn ganz gleich, zu welchen Schlüssen man auch kommt: Es ist eine Gelegenheit, sich über sich selbst 
zu vergewissern, es ist eine Aufforderung zu fruchtbarem Streit, es ist eine Möglichkeit, die eigene Sicht auf die Geschichte,...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe