Deutsche Flüchtlingspolitik

«Politischer Kitsch»

Der Philosoph Rüdiger Safranski geht mit Angela Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik hart ins Gericht. 
Deutschland traue sich nur noch, seine nationalen Interessen zu vertreten, wenn sie als moralische Mission verkauft werden könnten.

Von Rico Bandle

«Grenzenlosigkeit gibt es über den Wolken»: Philosoph Safranski. Bild: Marco Aste

Es ist ein wunderbarer Herbsttag, als wir uns in Badenweiler, einem Bade­kurort im Schwarzwald, treffen. Hier lebt Rüdiger Safranski, der mit seinen Büchern über deutsche Geistesgrössen wie E. T. A. Hoffmann, Nietzsche, Heidegger und ­Goethe auf den Bestsellerlisten landete. An dem idyllischen Ort scheinen die Weltpolitik, die Flüchtlingskrise weit entfernt. Und doch sind sie bei ­Rüdiger Safranski, der eben ein philoso­phisches Buch über die Zeit veröffentlicht hat, das ­zentrale Gesprächsthema.

Herr Safranski, niemand hat das Wesen des Deutschen so genau a...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe