«Meine relative Unsterblichkeit»

Der Berner Oberländer Sänger und Songwriter Polo Hofer, 70, erfand den Mundartrock und ist ein ­lebendes Monument der Schweizer Populärkultur. Hier blickt er auf ein Leben jenseits der Konventionen und auf eine Schweiz, die sich leider nicht zum Guten verändere.

Von Roger Köppel

«Ich habe Hofnarrenfreiheit»: Rock-Monument Hofer, 70. Bild: Raffael Waldner

Das Treffen mit dem Jugend-Idol findet zwischen Särgen und Urnen in einem Geschäft in der Nähe des Thunersees statt. Polo Hofers Frau Alice erklärt die kunstvollen Gehäuse, während ihr Mann einwirft, er werde, wenn es so weit ist, sich nicht begraben, sondern seine Asche mit einer Rakete ins All schiessen lassen. Auf diesem Akkord beginnen wir das zweistündige Gespräch.

Urs «Polo» Hofer trat Mitte der siebziger Jahre ins Leben des Berichterstatters. Damals machte der Berner Oberländer als Sänger und Erfinder des Mundartrocks mit der faszinierenden Progressiv-Band Rumpelst...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe