Die Deutschen

Erdbeere des Unheils

Hohepriester, Häretiker und Sündenböcke: Die Klimadebatte ist eine Art Feldgottesdienst der Ungläubigen, die sich im Glauben an das Ende der Welt zusammengefunden haben.

Von Henryk M. Broder

Wir leben in einer säkularen Gesellschaft. Die Religion ist Privatsache. Jedem bleibt es unbenommen, ob er an Jesus, Mohammed, Moses, Buddha oder Persil glaubt. Den grossen Glaubensgemeinschaften in der Bundesrepublik laufen die Gläubigen davon, Gotteshäuser werden zu Restaurants, Shopping-Arkaden und Discos umgebaut. Man mag das gut oder schlecht finden, es bedeutet aber nicht, dass die Menschen nicht mehr glauben würden.

Denn mehr als je gilt der Satz von Gilbert Keith Chesterton, dem Schöpfer von Pater Brown: «Wenn Menschen aufhören, an Gott zu glauben, dann glauben sie nicht an nichts, sondern an alles Mögliche.

Das ist die Chance der Propheten – und sie kommen in Scharen.»

Wie recht Chesterton, ein praktizierender Katholik, mit diesem Spruch hatte, wird an der aktuellen Diskussion in Deutschland klar. Es geht um den Klimawechsel, um die globale Erderwärmung und den nahenden Untergang. Die Bild-Zeitung, wie üblich ganz nah am Puls der Zeit, fragt: «Sollen wir Deutsche die Erde allein retten?» Nicht nur eine Volksgemeinschaft wird hier konstituiert, es wird eine Untergangsstimmung erzeugt, die von der Hysterie bis zur Religiosität alle Phasen der kollektiven Erregung durchläuft. Das Ganze ist keine Diskussion mehr, es ist eine Art Feldgottesdienst der Ungläubigen, die sich im Glauben an das Ende der Welt zusammengefunden haben.

Es ist noch nicht lange her, da die berufsmässigen Verkünder der Apokalypse uns den Anbruch einer neuen Eiszeit androhten, einer Kältewelle, die alles Leben auf der Erde vernichten sollte; jetzt drohen sie uns mit dem Gegenteil, einer globalen Erwärmung, die schon kurzfristig dazu führen soll, dass der Meeresspiegel steigt und Palmen entlang der Elbe wachsen. Nun kann sich in dreissig, vierzig Jahren ändern, was lange unvorstellbar schien. Die Mauer fällt, das Internet wird erfunden, die DM verschwindet, und die Swissair macht Pleite. Nur dass das Klima in einer so kurzen Zeit von einem Extrem ins andere kippt, ist und bleibt ausgeschlossen, weil dreissig bis vierzig Jahre weniger als ein Wimpernschlag in der Geschichte des Planeten sind. Börsenkurse können von heute auf morgen abstürzen, das Klima kann es nicht.

Die wissenschaftlichen Belege, die für die bevorstehende globale Katastrophe angeboten werden, sind so stichhaltig wie jede Statistik, die mit Durchschnittswerten arbeitet. Im Durchschnitt hat jeder Deutsche, je nach Bundesland, zwischen neun und viertausend Euro auf der hohen Kante, die Sozialhilfeempfänger eingeschlossen. Genauso verhält es sich mit der Durchschnittstemperatur. Wenn die Winterwerte in Sibirien von minus 40 auf minus 30 Grad steigen, dann holen sich die Sibiriaken noch immer Frostbeulen, wenn sie barfuss herumlaufen, aber die globale Durchschnittstemperatur nimmt bedrohlich zu.

So ähnlich ist es auch mit dem CO2-Ausstoss, der als eine der Ursachen der globalen Erwärmung gilt. Man weiss, dass auch auf dem Mars die Eiskappen dünner werden, obwohl der CO2-Ausstoss auf unserem Nachbarplaneten eher gering ist, weil die Marsianer umweltbewusste Wesen sind, die keine schweren Geländewagen fahren, sondern lieber mit solar angetriebenen Dreirädern unterwegs sind.

Es ist alles eine Glaubenssache. So wie man an die klassenlose Gesellschaft, ein Leben nach dem Tode und an ausserterrestrische Intelligenzen glauben kann, so kann man auch daran glauben, dass die globale Erwärmung zum Weltuntergang führt und dass der Mensch als solcher daran schuld ist. Es ist nicht das erste Mal, dass uns die Apokalypse versprochen wird, aber es ist das erste Mal, dass die Apokalyptiker sich als Empiriker präsentieren, obwohl sie nur mit Annahmen und Spekulationen hantieren, die sie miteinander verknüpfen. Nur wenige halten dagegen, der Klimaforscher Hans von Storch etwa, der es bedauerlich findet, dass sich «viele Wissenschaftler zu sehr als Pastoren verstehen, die den Menschen Moralpredigten halten».

Tatsächlich trägt die Aufwallung alle Züge einer Erweckungsbewegung. Es gibt die grosse Schar der Gläubigen und eine kleine Gruppe der Häretiker, es gibt die Hohepriester der Bewegung, wie den amerikanischen Ex-Vizepräsidenten Al Gore, die Wasser predigen und selber Wein trinken, während sie das Unheil verkünden. Es gibt Ablasshändler, die ihren Mitmenschen die Möglichkeit geben, mit einer Spende für den ökologischen Flurschaden zu büssen, den sie als Vielflieger und Fernreisende verursachen. Und es gibt Sündenböcke, die angeprangert werden – Verbraucher, die Spargel aus Südamerika und Erdbeeren aus Spanien kaufen, obwohl sie wissen oder wissen müssten, wie energieaufwendig Anbau und Transport sind.

«Wenn Menschen aufhören, an Gott zu glauben, dann glauben sie nicht an nichts, sondern an alles Mögliche.» Auch an das Ende der Welt durch masslosen Konsum von Erdbeeren zur Winterzeit.

Kommentare

+ Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe